Vajabunde

Vajabunde von links nach rechts: Manfred Hille, Eugen Prominski, Michael ( Knippi )  Knipprath, Herbert Kastleiner und Tommy Hoffmann.

1998 fanden sich drei Musiker und gründeten die Musikgruppe „De Vajabunde". Sofort stellte man sich beim Festkomitee des Kölner Karnevals vor und startete direkt durch.

Kurze Zeit später erschien die erste CD. Bereits im zweiten Jahr durften die Vajabunde an einer TV Sendung im ZDF mit über 6 Mio. Zuschauern teilnehmen. Produziert wurde die Sendung von Endemol Productions. Über 9 Wochen waren sie in den Cologne Charts von Radio Köln mit einem Titel zum Tode von Willi Millowitsch vertreten.

Unzählige Auftritte auf den Kölner Bühnen und im Umland haben dazu beigetragen, dass diese Gruppe innerhalb kurzer Zeit einen starken Bekanntheitsgrad erreichte. Im Jahr 2001 wurden De Vajabunde mit ihrem Titel „Arschkruffe" von den Hörern Radio Kölns zum Tophit der Session gewählt und belegten den ersten Platz der Karnevalshitparade. Auftritte im WDR Fernsehen, den WDR Arkaden, Närrische Hitparade, Frühling in NRW, Center TV und viele mehr haben ebenfalls den Grad der Bekanntheit sehr gesteigert. Weitere Chartplazierungen folgten.

Während des Jahres sieht man die Vajabunde auf den größten Straßenfesten Kölns und stellt fest, dass die Vajabunde nicht nur Karnevalsmusik sondern Kölsche Musik machen

Darüber hinaus wurde ein Weihnachtsprogramm erarbeitet. Mit diesem Programm, gemischt aus internationalen Klassikern und Kölscher Weihnacht sind die Vajabunde im Dezember unterwegs. Schon mehrfach durften die Vajabunde die Weihnachtslieder im WDR Fernsehen aufführen.

Im Jahr 2006 erschien eine Sonderveröffentlichung zugunsten des Porzer Krankenhauses. Diese CD wurde an die Eltern der mehr als 1000 Neugeborenen pro Jahr verschenkt. Darauf der extra abgeänderte Titel: En Porz jeboore.

In der Session 2005 / 2006 wurde ebenfalls eine Sonderveröffentlichung mit dem Porzer Dreigestirn produziert.

Mit diesem Titel und dem Porzer Dreigestirn zogen die Vajabunde in das Finale der Närrischen Hitparade im WDR Fernsehen ein und erreichten den 6. Platz von über 500 Bewerbern.  Bis heute wurden bereits 15 CD´s inkl. 3 Alben produziert. Die Vajabunde sind unter Vertrag beim renommierten GERIG Musikverlag / Carlton Records.

Im Jahr 2009 reiste die Band nach China / Peking und brachte auch dort mit verschiedenen Lifeauftritten das Publikum in Stimmung. Höhepunkte waren der Auftritt auf der chinesischen Mauer und im Olympiapark. Außerdem waren sie in, Spanien, Tunesien, Niederlande und Belgien auf den Bühnen unterwegs.

Jedes Jahr ein Höhepunkt ist sicherlich der Auftritt am 11.11. auf dem Kölner Heumarkt. Die Band zeigt, dass sie von der kleinen bis hin zur Großveranstaltung das richtige Programm im Gepäck hat. Ob Kölschfest oder Pfarrsaal, Vajabunde sind flexibel.

Im Frühjahr 2013 habe sich die Urvajabunde dazu entschlossen die Band zu erweitern. So sind die Vajabunde mittlerweile zu fünft auf der Bühne und haben sich mit Herbert Kastleiner und Eugen Prominski verstärkt. 

Seit Beginn unterstützen die " Vajabunde" soziale Einrichtungen. Insbesondere treten sie für das Schlaflabor im Porzer Krankenhaus ein. Zu diesem Projekt gegen den plötzlichen Kindstod wurden mittlerweile mit Hilfe vieler netter Kollegen knapp € 110.000,00 an Spenden generiert.

In der Session 2015 gingen die Vajabunde mit ihrem neuem Titel „ Dat es unsre Naach „ an den Start und freuten sich über eine erfolgreiche Session. Sehr viele Auftritte in und um Köln herum sowie gute Radio – und Fernsehpräsenz.

In der Session 2016 wurde der Titel, Kölsche Mädcher sin die Beste zum Ohrwurm, hat sich durchgesetzt und die Charts erklommen. Ein beliebter Titel für die jecken Kölschen Wiever.

Ein Höhepunkt in der Session 2015 / 2016 war sicherlich auch der Auftritt in der Kölner Philharmonie. ( siehe https://www.youtube.com/watch?v=eXR_1eW_YY0) Vajabunde mal ganz anders und unplugged.

Über das Jahr spielen die Vajabunde auf den größten Stadtfesten Kölns und bleiben auch über das Jahr präsent.

Mittlerweile verzichten die Vajabunde auf das „ De „ vor dem eigentlichem Namen und nennen sich schlicht und einfach „ Vajabunde“.

Die Vajabunde sind " hospitierendes " Mitglied im Stammtisch Kölner Karnevalisten von 1951 e.V.

Köln im Juni 2016